TANZPAKT

PRESSEMITTEILUNG
Berlin, 31.01.2018

 

Die Jury hat entschieden.
TANZPAKT Stadt-Land-Bund vergibt in der ersten Förderrunde 2.185.300 Euro.

TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist eine gemeinsame Initiative von Kommunen, Bundesländern und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zur Exzellenzförderung im Tanz. Ziel ist die Förderung von substantiellen Projekten, die zur künstlerischen wie strukturellen Weiterentwicklung, Stärkung und Profilierung der Kunstform Tanz in Deutschland beitragen.
Die TANZPAKT-Jurymitglieder Felizitas Ammann, Esther Boldt, Marguerite Donlon, Claudia Feest, Cornelia Walter und Katharina von Wilcke haben in ihrer Sitzung am Dienstag, den 30. Januar 2018 über die Anträge der ersten Förderrunde entschieden. Aus den 26 eingereichten Projekten wurden acht ausgewählt. TANZPAKT Stadt-Land-Bund fördert die Vorhaben mit insgesamt 2.185.300€ und matcht mit diesem Betrag die von Kommunen, Bundesländern und weiteren Förderern bereitgestellten Mittel in Höhe von 2.930.358,60€. Das Antragsvolumen der ersten Förderrunde betrug rund 8 Mio € bei Projektgesamtkosten von mehr als 19 Mio €.
Statement der Jury:
„An der hohen Qualität und Vielfalt der Anträge lässt sich ein erfreulich großes Engagement der Künstler*innen und Institutionen, Länder und Kommunen für die Stärkung ihrer Tanzszenen ablesen. Durch seine besondere Struktur macht das neue Förderinstrument TANZPAKT Bedürfnisse und Defizite sichtbar, die in diesem Spektrum selten abgebildet werden. Zugleich haben die Anträge gezeigt, wie unterschiedlich die Voraussetzungen des Tanzes in den jeweiligen Bundesländern sind, eine Heterogenität, der unsere Förderentscheidung Rechnung trägt.“
Kulturstaatsministerin Monika Grütters stellte darüber hinaus fest: „Ich bin sehr froh, dass ich mit Mitteln aus dem Kulturetat dazu beitragen konnte, einen neuen „Tanzpakt“ zu schließen. Erfreulich ist dabei auch das immense Engagement der Kommunen und Bundesländer, mit denen gemeinsam durch diesen Pakt die Chancen für die Tanzszene vor Ort gestärkt werden. Die Anzahl und vor allem die Qualität der Anträge zeigen das große Potential des Tanzes für die Gesellschaft. Allen Akteuren ist an dieser Stelle zu danken.“

  • Geförderte Projekte der 1. Antragsrunde:
    Projekt: EinTanzHaus+
    Antragsteller: EinTanzHaus Mannheim
    Kofinanziert von: Land Baden-Württemberg, Stadt Mannheim
    Das EinTanzHaus, beheimatet in der Mannheimer Trinitaskirche, soll sich zur professionellen Produktions- und Spielstätte in Süddeutschland mit internationaler Strahlkraft entwickeln. Dies geschieht zum einen durch den Ausbau des künstlerischen Programms und der Infrastruktur. Zum anderen werden Maßnahmen entwickelt wie z.B. ein neu aufgelegter Kunstpreis für interdisziplinäre Kunstprojekte oder der Aufbau einer Juniorcompany.
  • Projekt: Kooperatives Tanzentwicklungskonzept Freiburg
    Antragsteller: Kulturamt Freiburg
    Kofinanziert von: Land Baden-Württemberg, Stadt Freiburg
    Als Ergebnis einer langjährigen gemeinsamen Vorarbeit von freier Tanzszene, bewegungsart freiburg, E-WERK Freiburg und dem Kulturamt Freiburg soll dieses Projekt die Freiburger Szene nachhaltig entwickeln und den zeitgenössischen Tanz über Freiburg hinaus künstlerisch und strukturell stärken, vernetzen und prägen.
  • Projekt: Making A Difference (MAD)
    Antragsteller: Sophiensaele
    Kofinanziert von: Land Berlin
    Die Berliner Institutionen Sophiensaele, Uferstudios und Tanzfabrik Berlin schließen sich für dieses Fördervorhaben zum MAD Tanznetz zusammen, um Tanz mit und vor allem auch von körperlich und/oder sensorisch behinderten Performer*innen und Choreograf*innen zu fördern und so den zeitgenössischen Tanz um eine Ästhetik der Differenz zu ergänzen. Geplant ist ein modular angelegtes Programm, das durch Ausbildung, Produktionsresidenzen und Produktionsbegleitung im Sinne der Aesthetics of Access strukturelle Impulse setzt.
  • Projekt: explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum (AT)
    Antragsteller: fabrik moves
    Kofinanziert von: Land Brandenburg, Land Hamburg, Stadt Potsdam, Stadt München
    Das gemeinsame Projekt von fabrik Potsdam, Fokus Tanz – Tanz und Schule e.V. München und K3 | Tanzplan Hamburg auf Kampnagel entwickelt eine nachhaltige Struktur zur Produktion zeitgenössischer Tanzstücke für junges Publikum mit dem Ziel der qualitativen Stärkung dieses in Deutschland kaum entwickelten Bereichs. In drei Spielzeiten werden etablierte Choreograf*innen eingeladen, Stücke zu entwickeln, die innerhalb des bundesweiten Netzwerks präsentiert werden sollen.
  • Projekt: Teilgesellschaften (AT)
    Antragsteller: Antje Pfundtner
    Kofinanziert von: Land Hamburg
    Das Projekt der Hamburger Choreografin Antje Pfundtner besteht aus drei sich ergänzenden Schwerpunkten: Mit dem Modul „Tischgesellschaften“ entsteht ein Modellprojekt zur Vernetzung, Ressourcenteilung und Verstetigung von künstlerischem Austausch jenseits von Institutionen. Darüber hinaus will die Kompanie unter optimierten Bedingungen produzieren sowie ihre interne Struktur mit dem Ziel der Professionalisierung und Internationalisierung ausbauen.
  • Projekt: Vorpommern tanzt an
    Antragsteller: Tanzregion Vorpommern
    Kofinanziert von: Land Mecklenburg-Vorpommern
    Für die Schaffung einer Plattform für den zeitgenössischen freien Tanz in Mecklenburg-Vorpommern haben sich die Partner Perform[d]ance (Stralsund), schloss bröllin (Fahrenwalde) und das Theater Vorpommern (Stralsund, Greifswald und Putbus) zusammengeschlossen. Tänzer*innen und Tanzvermittler*innen werden durch die Schaffung neuer Produktionsstrukturen und Aufführungsmöglichkeiten, überregionale Vernetzung, gezielte Kommunikationsstrategien sowie Qualifizierungsangebote gefördert und zum Bleiben bewegt. Darüber hinaus soll durch Vermittlungsmaßnahmen neues Publikum für den Tanz gewonnen werden.
  • Projekt: Gastgeberschaft
    Antragsteller: MOUVOIR
    Kofinanziert von: Land NRW, Stadt Köln, tanzhaus nrw
    Die Kölner Choreografin Stephanie Thiersch und ihre Kompanie MOUVOIR realisieren ein Projekt der Gastgeberschaft für Künstler*innen, Expert*innen, Laien, Bürger*innen und Interessierte. In einem Recherche- und Vermittlungsprogramm mit den Formaten LAB und SALON zu den Themen „Tanz und Musik“, „Partizipation/Offene Architekturen“ und „Postkolonialismus/Globaler Feminismus“ sollen regelmäßig Fragestellungen zu Tanzkunst und politischer Realität diskutiert werden. Ziel ist u.a. die Publikumsbindung vor Ort und eine Stärkung von Künstlernetzwerken.
  • Projekt: TanzWert
    Antragsteller: Tanztheater Erfurt
    Kofinanziert von: Land Thüringen, DNT Weimar, Theater Erfurt
    Unter der künstlerischen Leitung der Choreografin Ester Ambrosino will das Tanztheater Erfurt die Sparte Tanz am DNT Weimar und dem Theater Erfurt neu beleben und langfristig etablieren. Geplant sind zunächst drei thematisch motivierte Tanzinszenierungen unterschiedlicher Formate, die von einem umfassenden Vermittlungsprogramm begleitet werden.

Antragsschluss für die zweite Förderrunde von TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist der 14. Dezember 2018.

HINWEIS PRESSEGESPRÄCH
Am Montag, den 5.3.2018 von 17:30 bis 19:30Uhr laden wir Sie ein, mit Vertreter*innen der ausgewählten Projekte, Kuratoriumsmitgliedern und dem Team von TANZPAKT über die Planungen, Konzepte und weiteren Vorhaben zu sprechen.
Ort: Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, Mediathek (EG links, Eingang ITI)

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen zur Verfügung:
Kontakt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Alexa Junge, Dachverband Tanz Deutschland
Mariannenplatz 2, D-10997 Berlin
Tel. 030 / 37 44 33 92
presse@dachverband-tanz.de
www.tanzpakt.de

TANZPAKT Stadt-Land-Bund wird in kooperativer Trägerschaft vom Dachverband Tanz Deutschland e.V. und der DIEHL+RITTER gUG durchgeführt.

TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist eine gemeinsame Initiative von Kommunen, Bundesländern und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zur Exzellenzförderung im Tanz.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
PRESS RELEASE
Berlin, 31/1/2018

The jury has decided.
In its first round of funding, TANZPAKT Stadt-Land-Bund is awarding 2,185,300 euros.

TANZPAKT Stadt-Land-Bund (DANCE PACT Local-Regional-National) is a joint initiative by municipalities, federal states and the Federal Government Commissioner for Culture and the Media to promote excellence in dance. The aim is to fund substantial projects that contribute to the development, consolidation and profiling of dance, both artistically and structurally, in Germany.
In their meeting on Tuesday 30th January 2018, the TANZPAKT jury members Felizitas Ammann, Esther Boldt, Marguerite Donlon, Claudia Feest, Cornelia Walter and Katharina von Wilcke decided over the applications submitted for the first round of funding with eight projects selected from a total of 26 submissions. TANZPAKT Stadt-Land-Bund is awarding the projects a total of 2,185,300 euros and in doing so, match-funding the 2,930,358.60 euros already allocated by municipalities, federal states and other sponsors. The funding volume applied for in the first round amounted to approximately 8 million euros towards overall project costs of more than 19 million euros.
Statement of jury:“The high quality and diversity of the applications is evidence of the pleasingly high level of commitment by artists and institutions, regions and municipalities, to the consolidation of their local dance scenes. The special structure of the new funding instrument TANZPAKT makes visible needs and deficits that are seldom depicted in this spectrum. At the same time, the applications have revealed how different the dance requirements are in the respective federal states, a heterogeneity that is taken into account in our funding decision.”
Federal Government Commissioner for Culture and the Media Monika Grütters said: ”I am delighted to have been able to use funds from the culture budget to contribute to the conclusion of a new ‘dance pact’. It is also pleasing to see the immense commitment of municipalities and federal states so that, with them, through this pact, opportunities can be consolidated in their local dance scenes. The number of applications and above all the quality of the applications reveal dance’s great potential for society. At this point, I would like to thank all those involved.”

Projects funded in the 1st application round:

  • Project: EinTanzHaus+
    Applicant: EinTanzHaus Mannheim
    Co-financed by: State of Baden-Württemberg, City of Mannheim
    The aim is to develop the EinTanzHaus dance house in Mannheim’s Trinitas Church into a professional production and performance venue with an international outreach, achieved on the one hand by expanding the artistic programme and infrastructure, and on the other hand by launching new initiatives, e.g. a new prize for interdisciplinary art projects and the establishment of a junior company.
  • Project: TanzWert
    Applicant: Tanztheater Erfurt
    Co-financed by: State of Thüringen, DNT Weimar, Theater Erfurt
    Under the artistic direction of the choreographer Ester Ambrosino, Tanztheater Erfurt is breathing fresh life into dance at DNT Weimar and Theater Erfurt and putting it on a sustainable footing. Initial plans include three themed dance productions with different formats that will be supported by a comprehensive educational/transfer programme.
  • Project: Kooperatives Tanzentwicklungskonzept Freiburg
    Applicant: Cultural Office of Freiburg
    Co-financed by: State of Baden-Württemberg, City of Freiburg
    The result of many years’ joint preparatory work by the independent dance scene, bewegungsart freiburg, E-WERK Freiburg and the Cultural Office of Freiburg, the project aims to develop the Freiburg scene in the long term and spearhead the artistic development, structural consolidation, networking and shaping of contemporary dance both in and beyond Freiburg.
  • Project: Teilgesellschaften
    Applicant: Antje Pfundtner
    Co-financed by: State of Hamburg
    The project by the Hamburg-based choreographer Antje Pfundtner consists of three complementary focuses: the module “Tischgesellschaften” is a model artistic exchange project involving networking, the sharing of resources and consolidation beyond established institutions. The dance company also wants to produce works under ideal conditions and develop its internal structure on the basis of internationalisation and enhanced professionalism.
  • Project: Making A Difference (MAD)
    Applicant: Sophiensaele
    Co-financed by: State of Berlin
    The Berlin institutions, Sophiensaele, Uferstudios and Tanzfabrik Berlin, have come together for the MAD dance network project in order to promote dance through, and primarily with, performers and choreographers with physical and/or sensory disabilities, and thereby expand contemporary dance with an aesthetic of difference. A module-based programme will use training, production residencies and production support to provide structural impetus in the sense of the “aesthetics of access”.
  • Project: explore dance – Netzwerk Tanz für junges Publikum
    Applicant: fabrik moves
    Co-financed by: States of Brandenburg and Hamburg, Cities of Potsdam and Munich
    The joint project by fabrik Potsdam, the Focus Dance – Dance and Schools Association in Munich and K3 | Dance Plan Hamburg at Kampnagel is developing a sustainable structure for the production of contemporary dance for young audiences in order to consolidate, qualitatively, an as yet undeveloped area in Germany. Established choreographers will be invited to develop works in three performance seasons that will be presented as part of the new national network.
  • Project: Vorpommern tanzt an
    Applicant: Tanzregion Vorpommern
    Co-financed by: State of Mecklenburg-Western Pomerania
    Perform[d]ance (Stralsund), schloss bröllin (Fahrenwalde) and Theater Vorpommern (Stralsund, Greifswald and Putbus) have come together to create a platform for contemporary independent dance in Mecklenburg-Western Pomerania. Dancers and dance educators will be supported and retained through new production structures and performance opportunities, national networking, targeted communication strategies, and qualification offers. The aim is also to use education/transfer measures to generate new audiences.
  • Project: Gastgeberschaft
    Applicant: MOUVOIR
    Co-financed by: State of NRW, City of Cologne, tanzhaus nrw
    The Cologne-based choreographer Stephanie Thiersch and her dance company MOUVOIR are launching a hospitality project for artists, experts, lay people, citizens and interested parties. The aim is to use a research and education/transfer programme with LAB and SALON formats on the topics of “Dance and Music”, “Participation/Open Architectures” and “Post-colonialism/Global Feminism” to discuss regular issues relating to dance as an art form and political reality, and thereby, among other things, bring audiences together locally and strengthen artist networks.

The second application round for TANZPAKT Stadt-Land-Bund: 14th December 2018.

PRESS CONFERENCE
Representatives from the selected projects, members of the board of trustees and the TANZPAKT team will be available to talk to the press about plans, concepts and additional projects on Monday, 5th March 2018, from 5.30 pm to 7.30 pm.
Location: Kunstquartier Bethanien Art Centre, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin, Mediathek (ground floor left, ITI entrance)

For further information, please contact:
Contact Press and PR
Alexa Junge
Dachverband Tanz Deutschland (Umbrella Association of Dance in Germany)
Mariannenplatz 2, D-10997 Berlin
Tel. 030 / 37 44 33 92
presse@dachverband-tanz.de
www.tanzpakt.de T

TANZPAKT Stadt-Land-Bund is jointly operated by the Dachverband Tanz Deutschland (Umbrella Association of Dance in Germany) and the non-profit agency DIEHL+RITTER gUG.

TANZPAKT Stadt-Land-Bund ist eine gemeinsame Initiative von Kommunen, Bundesländern und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zur Exzellenzförderung im Tanz.